Nymphen im Park

Nymphen halten sich nicht nur im Wasser auf, sondern lassen sich auch an ganz anderen Orten finden. Ihre Haarfarben sind unfassbar schön!

Ich glaube, jeder, der mehr oder weniger regelmäßig zum Laufen geht, hat so etwas wie eine „Hausstrecke“, eine Route, die man von zu Hause aus laufen kann, die man schon ungezählte Male gelaufen ist, auf die man aber immer und immer wieder zurückkommt. Meine „Hausstrecke“ läuft in den und  im Nymphenburger Schloßpark. Der Schloßpark war so mein erstes Areal, als ich nach langen Jahren der Pause wieder mit dem Laufen angefangen habe. Nachdem in meiner Jugend einen hoffnungsvoll begonnene Leichtathletik-Karriere als Hochspringerin an der nicht mehr zu steigernden Körpergröße von 160cm gescheitert war, bin ich zum Laufen gekommen. Damals hat mich aber nur die Mittelstrecke interessiert, ich konnte mir nicht vorstellen, einmal mehr als die 5.000 m zu laufen! Über die Jahre hinweg ist die Lauferei dann über andere Sportarten, Studium, Beruf, Kinder etwas eingeschlafen, aber man verlernt es ja nicht! Und als ich eine meiner Töchter regelmäßig zum Training beim ESV München brachte, vertrieb ich mir die Zeit ihres Trainings mit immer ausgedehnteren Laufrunden im Schloßpark. Meine Tochter ist jetzt nicht mehr beim ESV, ich laufe Marathon, kenne mittlerweile alle, wirklich alle  Wege im  Nymphenburger Schloßpark und komme auch immer wieder gerne dorthin zurück. Am schönsten ist er für mich im Herbst und ich laufe dann gerne jede Woche genau dieselbe Runde, um zu beobachten, wie sich das Herbstlaub der Büsche und Bäume im prächtigen Farbenspiel verändert. Gerade im Mittelteil des Parks sind die Bäume gezielt angepflanzt, damit sich die Ansicht des Parks in den Jahreszeiten immer wieder verändert. Robinien, Kastanien, Weiden, Buchen , Linden, Eichen  etc., die unterschiedliche Blütezeiten oder –farben haben oder aber zu unterschiedlichen Zeiten variierende Farben annehmen.

Herbst in Nymphenburg ©Haas-Gebhard

Anders als in einem normalen Wald ist dieses Farbspiel  im Nymphenburger Schloßpark (und im Englischen Garten übrigens auch) ganz bewusst  von den alten Gartenbauarchitekten geplant worden und auch heute hält sich die Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung noch an diese Vorgaben, wenn mal ein Baum ersetzt werden muss.

Nymphenburg – heute bringt man mit „Nymphen“ ja am ehesten im Wasser lebende junge, attraktive weibliche Wesen  in Zusammenhang, aber die alten Griechen kannten genauso auch Berg- Wald- und „Baumnymphen“, übernatürliche Lebewesen beiderlei Geschlechtes, nicht unsterblich, aber mit gegenüber den Menschen verlängerter Lebensdauer. Bäume sah man als den ursprünglichen Lebensraum eines solchen Wesens. Wenn man einen Baum verletzte, ohne zuvor die zuständige Nymphe entsprechend informiert und besänftigt zu haben (mit Opfergaben, Gebeten o.ä.), konnte das für den Verursacher übel enden! Habt ihr jemals von den Nymphen des Nussbaums oder der Kornelkirsche gehört? Karya und Kraneia? Eher bekannt ist dagegen die Nymphe des Lorbeerbaumes mit Namen Daphne. Nach der griechischen Mythologie war das ein wunderschönes junges Mädchen, das sich dem übergriffigen Gott Apollon nur entziehen konnte, in dem sie sich in einen Lorbeerbaum verwandelte. Großartig dargestellt hat das der Barock-Bildhauer Gian Lorenzo Bernini (1598-1680) in einer Skulptur, die man heute in der Villa Borghese in Rom bewundern kann . Nichts wie hin – wenn man wieder einmal ohne diese strengen Corona-Auflagen nach Rom fahren darf…. Im Park der Villa Borghese findet man übrigens wunderbare Laufstrecken, auch Daphne bin ich dort schon begegnet. Vorfreude gibt es hier: „Delizia di Roma“ https://galleriaborghese.beniculturali.it

Schaut besonders auf die Hände der Daphne! Was für eine großartige gestalterische Idee und unglaublich, wie man Marmor so bearbeiten kann!
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Apollo_%26_Daphne_September_2015-1a.jpg

 Im herbstlichen Frühnebel können Bäume auch schon einmal fast menschliche Gestalt annehmen –  achtet beim Laufen einmal darauf! Und bewundert die Haarpracht der Nymphen im Sonnenschein!

Jedes Jahr im Herbst verlieben sich zahlreiche Sterbliche in das rot-blond-goldene Haar der Baumnymphen. ©Haas-Gebhard

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.